Oldenburg, 30.03.2019

Neue Einsatzkräfte für Nordwestdeutschland

Am Samstag, den 30. März 2019 fand im THW-Regionalbereich Oldenburg die Grundausbildungsprüfung statt. 24 Helferanwärterinnen und -anwärter haben die Prüfung absolviert und dürfen sich nun offiziell Einsatzkraft nennen.

Bevor Helferinnen und Helfer des THW in den Einsatz gehen dürfen, müssen sie die Grundausbildung absolvieren. Diese wird abgeschlossen mit der Grundausbildungsprüfung. Am 30.03.2019 fand wieder eine solche Prüfung statt und die Helferanwärterinnen und -anwärter zeigten was sie in den vergangen 6 bis 12 Monaten gelernt haben.

 

Die Grundausbildung im THW besteht aus verschiedenen Teilbereichen, die vor allem aus der Personen-Rettung und -Bergung stammen, sowie der Beräumung von Trümmern. Ferner lernen die Einsatzkräfte auch die gesundheitlichen und rechtlichen Grundlagen, die es im Einsatz zu beachten gilt.

 

Angetreten sind 25 angehende Einsatzkräfte aus den Ortsverbänden Oldenburg, Westerstede, Wilhelmshaven, Leer, Emden und Varel, bestanden haben 24.

 

Die Prüfung gliederte sich dabei in zwei Teile: Eine Theoretische Prüfung, mit diversen Fragen unter anderem aus Rechtlichen, Technischen und Physischen Grundlagen, sowie eine praktische Prüfung mit sechs verschiedenen Stationen, an denen das erlernte Wissen mit dem Gerät und den Techniken der Rettung und Bergung überprüft wird.

 

 

Der Sender Oldenburg Eins hat einen TV-Bericht über die Prüfung gemacht (externer Link)


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: