11.02.2017, von Jens Lampe

Stabsrahmenübung des Katastrophenschutzstabes der Stadt Oldenburg

Szenario: Sturmflut an der Nordsee, Huntesperrwerk defekt, Starkregenfälle im Einzugsbereich der Hunte, Bereiche im Osthafen, Einmündung bis Küstenkanal und Teile der Innenstadt drohen überflutet zu werden, Teile des Stromnetzes wurden abgeschaltet.

Es musste ein gewaltiger Logistik- und Personaleinsatz geplant werden. So galt es eine Strecke von 5km mit einer Erhöhung von 50 – 70cm zu sichern. Die Erstellung musste innerhalb von 16 Stunden abgeschlossen sein, um die gefährdeten Gebiete zu sichern. Durch fundierte Beratung seitens der THW Fachberater (FaBe) wurde ein Bedarf von ca. 280.000 Sandsäcken und ca. 1.000 Einsatzkräften ermittelt. Diese sollten durch Bundeswehr, Feuerwehrbereitschaften und THW-Verbände gestellt werden.

Durch die Flächenlage in der Übung, der gesamte Nordwesten von Niedersachsen war betroffen, konnten rechtzeitig nicht genug Einsatzkräfte herangeführt werden, um eine Gefahr der Überflutung abzuwenden.

Ein von den FaBe THW entwickelter Notfallplan half schließlich die Gefahr abzuwenden und eine Aufgabe der betroffenen Gebiete zu vermeiden. Die Überlegung war in Ermangelung von Zeit, statt Sandsackwälle, einen in Silofolie eingehüllten aufgeschütteten Sandwall mit maschineller Hilfe zu errichten.

Für das THW waren Jan Theilken, Jens Lampe und Kai Stollberg vor Ort.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: