Oldenburg, 22.01.2019

Bombenfund in Oldenburg – Evakuierung mit dem THW

Am vergangenen Montag wurde auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Oldenburg, bei Bauarbeiten, eine Bombe entdeckt. Aufgrund von Erschütterungen, die durch die Bauarbeiten entstanden waren, entschied man die Bombe noch am Abend des selben Tages zu beräumen. Rund 7500 Personen mussten in diesem Zuge ihre Häuser verlassen.

Um 17 Uhr hieß es für die THW Helferinnen und Helfer des Technischen Zuges aus Oldenburg ausrücken. Ziel war die Ibu-Koch-Straße, der Standort der Berufsfeuerwehrwache 1. 

Grund hierfür war eine Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg, die bei Bodensondierungsarbeiten entdeckt wurde. Im Rahmen der Entschärfung musste ein 1.000 Meter Sicherheitsradius eingerichtet werden und rund 7.300 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen.

Der Ortsverband Oldenburg war mit rund 20 Kräften des Technischen Zuges und insgesamt fünf Fahrzeugen im Einsatz. Schwerpunkt war die Sperrung von Straßen rund um den ehemaligen Fliegerhorst.

Trotz der Kälte und des fortgeschrittenen Abends, verließen die Oldenburgerinnen und Oldenburger ihre Wohnhäuser ruhig und diszipliniert. 

Einen besonderen Dank wollen wir den Anwohnern rund um die Sperrung aussprechen, die unsere Einsatzkräfte an den Sperrstellen mit Kaffee versorgt haben und nette Gespräche geführt haben.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: